Wintererbse – Anbautelegramm

Unterschiede gegenüber der Sommererbse

Wintererbsen haben im Frühjahr einen Wachstumsvorsprung und kommen früher zur Blüte, dadurch besitzen sie eine bessere Unkrautunterdrückung und sind weniger anfällig gegenüber Schadinsekten. Durch ihren Vorsprung im Frühjahr sind Wintererbsen auch gegenüber Frühsommertrockenheit weniger empfindlich auch gegenüber Fußkrankheiten scheinen sie weniger anfällig zu sein. Druschreif sind sie ca. 1-3 Wochen früher als Sommererbsen.

Im ökologischen Anbau werden langstrohige Wintererbsensorten im Gemengeanbau mit hoch wachsenden Getreidepartnern (Roggen, Triticale oder Weizen) empfohlen, da kurzstrohige Sorten schnell überwachsen werden. Im konventionellen Anbau werden meist kurzstrohiger Sorten in Reinsaat ausgesät. 

Standortanforderungen

Eine gute Wasserversorgung ist vor allem während der Blüte und dem Hülsenansatz sehr wichtig, ansonsten kommen Wintererbsen auch mit geringeren Niederschlägen aus. Im Frühjahr können sie das über Winter im Boden gespeicherte Wasser nutzen.

Für den Wintererbsenanbau sind leichtere Böden ohne Schadverdichtung geeignet, sie sollten bis etwa 40-50 cm tief gut durchwurzelbar sein. Schadverdichtungen und Staunässe sind sehr ungünstig für ihren Anbau. Der pH-Wert des Bodens sollte schwach sauer bis neutral sein (pH 6,0-7,0). Wintererbsen gedeihen auch auf schwereren Böden, die für Sommererbsen von der Bodengüte an der Grenze sind.

Wintererbsen vertragen sortenabhängig Fröste bis -10°C oder - 15°C. Abhängig von der Abhärtungsphase besteht in kalten Wintern ohne Schneebedeckung und bei Wechselfrösten zu Vegetationsbeginn Auswinterungsgefahr. In Wasserschutzgebieten sollte ihr Anbau mit der Unteren Landwirtschaftsbehörde abgeklärt werden.

Standortanforderungen Erbsen Allgemein

Bodenbearbeitung

Die Bodenbearbeitung zur Aussaat kann grundsätzlich wie zu Getreide erfolgen. Schmierschichten oder Schadverdichtungen durch Bodenbearbeitung bei zu feuchtem Boden wirken ertragsreduzierend. Steinige Böden sollten vor der Saat angewalzt werden, um den späteren Mähdrusch zu erleichtern. Pflugloser Anbau ist je nach Standort möglich, dieser fördert beim Gemengeanbau die Wintererbse gegenüber dem Getreidepartner.

Aussaat

Die Aussaat von Wintererbsen erfolgt je nach Region zwischen Ende September und Ende Oktober. Eine zu frühe Aussaat verringert die Winterhärte. Entscheidend ist, dass nach der Saat noch 2-4 Wochen Vegetationszeit zur Verfügung stehen. Die Erbsen sollten vor dem Winter maximal im 2-4-Blattstadium sein bzw. eine Pflanzenhöhe von 3-5 cm haben. Wintererbsen werden meist mit der auf dem Betrieb vorhandenen Getreidesätechnik ausgesät. Damit der Wasseranschluss gewährleistet ist, muss auf eine gleichmäßige Ablagetiefe geachtet werden. Auf leichten Böden sollte 6 cm tief, auf schweren Böden 4 cm tief ausgesät werden. Die Saatstärke liegt bei Reinsaaten zwischen 80-90 keimfähigen Körnern / m², auf Kalksteinböden bei bis zu 100 keimfähigen Körnern / m², je nach Saatzeit und Aussaatbedingungen. In der Reihe kann auch bei ökologischer Bewirtschaftung mit Getreideabstand ausgesät werden, da die Unkrautregulierung in der Regel mit dem Striegel erfolgt. Bei langstrohigen Sorten ist eine Unkrautregulierung nicht immer notwendig. Aufgefrorene Bestände sollten im Frühjahr angewalzt werden.

Aussaat Erbsen Allgemein

Fruchtfolge

Als Vorfrüchte für Wintererbsen eignen sich Mais, Getreide, Ackergras, Hackfrüchte oder Sonnenblumen. Andere Futter- oder Körnerleguminosen sind nicht geeignet. Als Nachfrüchte können Wintergetreide, Sommergetreide, Kartoffeln oder Mais angebaut werden. Wintererbsen hinterlassen einen garen Boden für die Nachfrucht; es werden etwa 25-50 kg N pro ha nachgeliefert. Anbaupausen von mindestens 5 Jahren sollten eingehalten werden, ansonsten besteht die Gefahr der Übertragung von Fußkrankheiten. Wenn bereits Fußkrankheiten aufgetreten sind, sollten mindestens 9 Jahre keine Erbsen auf derselben Fläche angebaut werden.

Wintererbsensorten

Name

Beschreibung

Vertrieb

Konventionelles Saatgut

Dexter    

Halbblattlos, weiß blühend, kurzwüchsig

Saaten-Union

EFB 33

Vollblatt, violett blühend, langwüchsig

Deutsche Saatveredelung

Fresnel

Halbblattlos, weiß blühend, kurzwüchsig

Saaten-Union

James

Halbblattlos,  weiß blühend, kurzwüchsig

Saaten-Union

Leguan PZO

Vollblatt, weiß blühend, langwüchsig, grüne Keimblätter

IG Pflanzenzucht

Ökologisches Saatgut

Arkta

Vollblatt, violett blühend, langwüchsig

PartnerBio

EFB 33

Vollblatt, violett blühend, langwüchsig

Bioland, Naturland, Vermarktungsgesellschaft Bio Bauern, Camena, Deutsche Saatveredelung

Karolina

Vollblatt, weiß blühend, langwüsig

Ceresaaten

Nischkes

Vollblatt, violett blühend, langwüchsig

Ökokorn Nord

Pandora

Vollblatt, weiß blühend, langwüchsig

Naturland, Bioland, Vermarktungsgesellschaft Bio Bauern, Camena

Specter

Halbblattlos, weiß blühend, langwüchsig

Szavarsi Andrea

Halbblattlos, weiß blühend, langwüchsig

Ceresaaten

alphabetisch; Stand: 23.08.2017

Gemengeanbau

Bevor auf dem Betrieb Gemenge angebaut werden, sollte die Verwendung bzw. Vermarktung geklärt sein, da viele Vermarkter keine Gemenge annehmen. Viehhaltende Betriebe bevorzugen häufig den Gemengeanbau, da diese in futterknappen Jahren auch siliert werden können. Gibt es ausreichend Futter, wird das Gemenge gedroschen und als Kraftfutter eingesetzt.

Die Wintererbse kann gut im Gemenge mit Wintergetreide angebaut werden, vorzugsweise werden hoch wachsende, standfeste Roggen, Triticale oder Winterweizensorten als Gemengepartner eingesetzt. Beim Gemengeanbau wird teilweise eine getrennte Saat der beiden Kulturen empfohlen, um die Ablagetiefen beider Kulturen einzuhalten. Teilweise wird auch empfohlen, eine mittlere Ablagetiefe der beiden Gemengepartner zu wählen, um mit einer Überfahrt alles zu säen.

Die Aussaatmenge ist abhängig von der Verwendung des Gemenges und dem Saatzeitpunkt. Je nach Betonung des Gemenges auf Eiweiß oder Energie variieren die Komponenten. Bei einem ausgeglichenen Verhältnis werden 15-40 keimfähige Körner Erbsen/m² und ca. 200-300 keimfähige Körner Wintergetreide/m² ausgesät. Wenn ein möglichst hoher Erbsenertrag bzw. ein niedriger Wintergetreideertrag angestrebt wird sät man 20-60 keimfähige Körner Erbsen und 100-250 keimfähige Körner Wintergetreide/m² aus. Ein typisches Gemenge kann zum Beispiel aus 45 Körnern buntblühender Wintererbse (langwüchsig) und 150 Körnern/m² Wintertriticale bestehen. Bei einer frühen Aussaat sollte zudem eine geringere Aussaatstärke für die Erbsen gewählt werden als bei einer späten Aussaat, denn je später der Aussaatzeitpunkt, desto geringer die Bestockungsrate bzw. Verzweigung.

Düngung (nach guter fachlicher Praxis)

Pro Dezitonne Erntegut werden ca. 1,4 kg P2O5, 4 kg K2O und 0,5 kg MgO je Hektar entzogen. Bei Versorgungsstufe C und einer Ertragserwartung von 45 dt / ha ergeben sich daraus 63 kg P2O5, 180 kg K2O und 23 kg MgO, aus denen sich nach Abzug der Nachlieferung der Vorfrucht die Düngemengen ergeben. Eine Stickstoff-Düngung ist nicht nötig, da die Knöllchenbakterien ausreichend Stickstoff aus der Luft fixieren. Bei Bedarf sollte eine Kalkung durchgeführt werden, da Erbsen einen möglichst neutralen Boden-pH-Wert bevorzugen.

Pflanzenschutz bei konventioneller Bewirtschaftung (in Abstimmung mit örtlichem Pflanzenschutzdienst)

Vor allen Einsätzen von Pflanzenschutzmitteln sollte die aktuelle Zulassungssituation in Absprache mit der regionalen Pflanzenschutzberatung kontrolliert bzw. selbst geprüft werden: BVL Pflanzenschutzmittel

Herbizidanwendungen sind im Vorauflauf möglich. Im Frühjahr hat sich das Striegeln bewährt. Striegeln im Vorauflauf (bis BBCH 08) hat sich gegen Spätverunkrautung bewährt. Nach dem Auflaufen ist die Erbse sehr robust und regenerationsfähig gegenüber dem Striegel, so dass im Frühjahr noch 2-mal gestriegelt werden kann. Ab dem Zeitpunkt des Verrankens sollte das Striegeln eingestellt werden.

Bei allen Krankheiten ist die unbedingte Einhaltung und ggf. Ausweitung von Anbauabständen sehr wichtig. Außerdem dürfen die Standorte nicht zu feucht sein, die Pflanzenreste der Vorfrucht sollten sorgfältig eingearbeitet sein. Eine angepasste Düngung und die Verwendung von Z-Saatgut unterstützt die Pflanzengesundheit.

Pflanzenschutz bei ökologischer Bewirtschaftung

Es ist sinnvoll, die Stickstoffgehalte des Bodens durch entsprechende Vorfrüchte möglichst stark zu reduzieren, um Ungräsern oder Unkräutern möglichst wenig Wachstumsmöglichkeiten zu geben. Bei Ackerbohnen und Erbsen können Krankheiten und Schadinsekten derzeit nicht direkt reguliert werden. Deshalb ist die Einhaltung präventiver Maßnahmen umso wichtiger, um Fußkrankheiten und Schadinsekten nicht zu fördern und eine gute Pflanzenentwicklung zu gewährleisten. Dazu gehören die Einhaltung der empfohlenen Anbauabstände und die Verwendung von qualitativ hochwertigem Z-Saatgut. Außerdem dürfen die Standorte vor allem zur Aussaat nicht zu feucht sein und die Pflanzenreste der Vorfrucht sollten sorgfältig eingearbeitet sein.

Ernte

In der Regel sind Wintererbsen in der ersten Augusthälfte druschreif, je nach Sorte teileweise auch bereits ab Mitte Juli. Durchschnittliche Kornfeuchte beim Drusch möglichst zwischen 15 und 19%, um möglichst geringe Kornverletzung und geringes Verschmieren zu erzielen. Bei Vermehrungsbeständen sollte auch auf geringe Fallhöhen beim Abtanken und Umlagern geachtet werden, um Haarrisse in der Schale zu vermeiden. Wenn Gemenge auseinander gereinigt werden soll und das Getreide vermarktet werden soll, bei den Erbsen Bruchkorn vermeiden. Die ganzen Erbsen lassen sich sehr gut aus dem Getreidepartner reinigen.

Trocknung und Aufbereitung

Eine Trocknung ist häufig nötig. Vor der Trocknung sollten grüne Pflanzenteile in der Vorreinigung unmittelbar nach der Ernte entfernt werden. Bei Futterware sollten pro Trocknungsgang maximal 4 % Wasser entzogen werden, bei Vermehrungsmaterial maximal 2,5 % Wasser pro Trocknungsgang. Jeder weitere Trocknungsdurchgang sollte erst nach 2-3 Tagen erfolgen, damit die Feuchte im Korn von innen nach außen ziehen kann. Bei Futterware die Trocknungstemperatur auf 50 °C begrenzen, bei Saatgut auf 40°C, bei Wassergehalten über 22 % auf 36 °C. Nach der Trocknung ist eine Rückkühlung auf 20 °C erforderlich. Für Futterware ist eine Endfeuchte von 12 % oder weniger ausreichend, bei Saatgut sollten 15 % eingehalten werden, um die Keimfähigkeit ausreichend zu erhalten.

Text: Ralf Mack

Durchsicht: Ulrich Quendt, Werner Vogt-Kaute, Kerstin Spory

 

Text als PDF zum Download

 

 

Newsletter bestellen

Sie möchten aktuelle Nachrichten und Hinweise aus dem Demonetzwerk Erbse/Bohne erhalten? Dann nutzen Sie unseren Newsletter-Service.
Anmeldung

Weblinks

Literaturtipps

Völkel G. & Vogt-Kaute W., 2013: Körnerleguminosen in der Fruchtfolge, in Körnerleguminosen anbauen und verwerten, Hrsg. KTBL