Viren an Erbsen und Ackerbohnen im Überblick

Quelle: Dr. Heiko Ziebell, JKI 2016, verändert    zurück zum Artikel

Virusart

Erbsen-Enationenmosaikvirus oder Scharfes Adernmosaikvirus

Pea enation mosaic virus, PEMV

Nanovirus

Pea necrotic yellow dwarf virus, PNYDV

Luteo-/Poleroviren

Bean leafroll virus (BLRV)

 Turnip yellows virus und Soybean dwarf virus

 

Potyviren

Bean yellow mosaic virus, Pea seed-borne mosaic virus,Clover yellow vein virus u. a.

Carlaviren

z. B. Red clover vein mosaic virus

Symptome bei Virenbefall allgemein: Vergilbung, Stauchung, Verhärtung der Laubblätter, nesterweises Auftreten im Bestand

Betroffene Kulturen

Erbse

Ackerbohne

Wicken- und Kleearten

Linsen u. a.

Erbse, Ackerbohne

Platterbse, Kichererbse, Linse, Inkarnatklee, diverse Steinkleearten

Erbse und Ackerbohne, Wicken- und Kleearten,

Erbse, Ackerbohnen, Lupinen, Wicken, Kleearten u.v.m

Erbse, Kleearten, Luzerne

Symptome

Scharf abgegrenzte gelbe Flecken, die durchscheinend wirken (Fenster-Symptom)

 

 

Starke Stauchung im Wuchs, Blätter sind verkleinert,  teilweise Einrollen der Blätter

Blattdeformationen, Blattvergilbungen und spätere Nekrosen. Verzwergte Pflanzen mit gerollten Blättern und Triebspitzenvergilbung

Für Laien von anderen Viren kaum unterscheidbar

z.T. Rotfärbung, für Laien von anderen Viren kaum unterscheidbar

Für Laien von anderen Viren kaum unterscheidbar

 

 

 

Übertragung

Blattläuse

v.a.

Erbsenblattlaus,  

Grünstreifige

Kartoffellaus,

Grüne Pfirsichblattlaus

Blattläuse

Erbsenblattlaus, Bohnenlaus,

Kundebohnenblattlaus,

grüne Pfirsichblattlaus

Blattläuse

Erbsenblattlaus Kuhbohnenlaus Bohnenlaus

Blattläuse

Blattläuse

 

 

Auftreten 2016

>70 %

 

>50 %

25 %

7 %

1 %

Von 460 Proben waren mehr als 70 % mit PEMV infiziert, mehr als 50 % mit Nanoviren, 25 % Luteoviren und 7 % Potyviren,  es traten Mehrfachinfektionen auf.